Regionalexpress

Hier könnt ihr euch über alles mögliche unterhalten, was wo anders nich reinpasst
Antworten
Igel71
Beiträge: 154
Registriert: 31 Dez 2018, 12:07
Geschlecht:

Regionalexpress

Beitrag von Igel71 » 02 Jan 2020, 06:46

Ich war mit Heidi über Weihnachten auf Verwandtenbesuch. Wir haben ganz umweltfreundlich die Bahn genommen. Da der Anschluss vom Land an die ICEs nicht immer so toll abgestimmt ist, war es sogar die schnellere (oder weniger langsame) Verbindung gleich den Regionalexpress zu nehmen.
Es war ein Doppelstockwagen, in dem oben normale Sitze waren. Dort gab es aber leider keinen freien Platz mehr. Unten befanden sich längs an den Seiten jeweils eine Reihe Klappsitze. Dieser Bereich ist auch für Fahrräder und Rollstuhlfahrer gedacht. In der Mitte des Wagons befand sich eine Toilette. Die einzigen zwei Sitzplätze, welche noch frei waren, befanden sich schräg gegenüber der Klotüre. Also nahmen wir dort Platz, betrachteten wer so rein ging und vor allem, wie er oder sie das so machte. Dieses Scheißhaus ist wirklich die heruasragendste Geburt deutscher Ingenieurskunst, die ich je gesehen habe. Um das Teil richtig bedienen zu können, sollte die Bahn am besten dreitägige Seminare anbieten.
OK, Ironie beiseite, wie funktioniert das Ding wirklich? Die Tür ist eine automatische Schiebetür. Zum Öffnen muss man nicht auf den auffallenden roten Knopf drücken, sondern auf das etwas weiter unten befindliche Viereck mit den Pfeilen, welches grün leuchtet. Wenn die Leute das herausgefunden haben, öffnet sich also die Tür automatisch. Dann, wenn man in dem Räumchen steht, wobei so klein ist das gar nicht, da es auch rollstuhltauglich ausgelegt ist, muss man die Tür wieder zubekommen. Manche Passagiere sind daran schon gescheitert und unverrichteter Dinge wieder gegangen. Zum Schließen der Tür gibt es nämlich ein eigenes Bedienpanel seitlich an der Wand. Wenn man aber eingetreten ist und sich zu der Tür herumgedreht hat, befindet sich dieses Panel auf Hüfthöhe hinter dem eigenen Popo. Fällt also nicht gerade ins Auge.
Das Panel hat drei Edelstahltasten: "Tür öffnen", "Tür schließen", "Verriegeln". Dabei steht noch, natürlich nur auf Deutsch erklärt, dass man nach dem Schließen die Tür noch verriegeln muss, aber erst, wenn das rote Licht blinkt. Am Verriegeln sind dann weitere Toilettenbesucher gescheitert. Das sah man von außen immer daran, das das grüne Licht nicht ausgegangen ist. Und jetzt könnt ihr euch vorstellen wurde es lustig.
Wenn man 2 Stunden in einem vollbesetzten Zug vor dem Klo sitzt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass jemand rein will, während sich gerade jemand anderes drin befindet und nicht verriegelt hat. Da bekommt man so einiges geboten. Ich muss dazu sagen, dass sich die Edelstahlschüssel direkt neben der Tür befindet und wir bei offener Tür auf diesen Thron beste Sicht schräg von hinten hatten 😁. Und wenn die Tür erst mal aufgeht, dann erschrecken ja auch die, die den Knopf gedrückt haben. Bis die dann reagieren und nochmals drücken können, ist die Tür dann schon komplett offen.
Das erste was wir sahen, war ein kleiner Junge, der vor der Schüssel stand und pinkelte. Er war echt tapfer und machte einfach fertig, und das obwohl der Mann, der die Tür geöffnet hat, diese nicht mehr zu bekam. Er tat mir echt leid.
Dann sahen wir einn sehr sehr dicken Hintern einer Dame mittleren Alters. Sie stand gerade vor dem Klo und wischte sich vorne ab.
Als nächstes bekam meine Frau etwas geboten. Ein junger schwarzhäutiger Mann pisste gerade volles Rohr in die Schüssel. Er hatte wirklich ein großes Rohr. Als die Tür offen war drehte und beugte er sich mit dem Oberkörper leicht nach rechts um den schließen Knopf zu drücken. Dabei pisste er weiter aber nicht mehr in die Schüssel, sondern direkt vor die geöffnete Tür.
Dann ging die Tür noch ein paar Mal zum "falschen Zeitpunkt auf. Man sah jemanden gerade die Hose zumachen oder er stand schon am Waschbecken, wo wir eh nicht hinsahen.
Dann gegen Ende der Fahrt kamen zwei junge Mädels, vermutlich so 17 oder 18 Jahre, und gingen gemeinsam rein. Auch bei ihnen dauerte es etwas, bis sie die Tür zu bekamen. Das grüne Licht blieb aber an. D.h. sie hatten nicht verschlossen. Kurz danach näherte sich der dunkelhäutige nochmals und ging auf das Klo zu. Jemand anderes, der neben uns saß, sagte noch zu ihm, dass da wer drin sei, aber das verstand er nicht und öffnete die Tür. Eine der beiden Mädels stand gerade in Skispringerstellung da und ein Strahl ergoss sich nach hinten. Beide kreischten und die Tür ging wieder zu. Der Dunkle ging daraufhin wieder. Dann kam ein Kind und öffnete wieder die Tür. Diesmal wischte sich die Andere gerade über den Hintern. War echt ein knackiger Arsch.
Als die beiden rauskamen bin ich noch rein, weil ich wollte vor der Ankunft noch kurz meine Blase entleeren. Ich habe natürlich verriegelt. Was ich im Klo sah, freute mich umso mehr. Da lag etwas Papier und darunter schaute eine braune Nudel hervor. Ich pinkelte darauf. Das Papier schmiegte sich dadurch an die Wurst. Das war echt keine schlechte Hinterlassenschaft. Die Spülung war fast genauso kompliziert wie die Tür. Es gab wieder ein Bedienpanel. Mittig war ein auffallend roter Knopf. Unter dem stand aber "Notruf". Der Knopf für die Spülung war unscheinbar ein Stück daneben. Vielleicht lag es daran, dass die Wurst des Mädchens noch da lag. Ich habe sie jedenfalls weggespült.
Heidi ging dann auch noch. Sie fragte mich aber hinterher, ob bei mir die Spülung funktioniert hätte. Sie hat wohl schon den richtigen Knopf gedrückt, aber es sei nichts geschehen.
Na dann, viel Spaß beim Zugfahren.
Igel, der in den Wald kackt.

Julia
Moderator
Beiträge: 1012
Registriert: 07 Aug 2014, 22:03
Wohnort: Im schönen Allgäu
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von Julia » 02 Jan 2020, 09:47

Hallo Igel,

Mensch da habt ihr aber was erlebt. Das klingt ja fast nach Verstehen Sie Spass, nur wo ist da die Kamera versteckt. Für dich wars ja zum Teil lustig, aber wer da auf der Toilette war, sicher nicht. Das ist echt Ingenieurskunst. Früher hat man den Riegel rumgedreht und zu wars. Und dann das noch mit der Spülung. Echt Krass. Wird wohl nicht der einzige Waagen sein, der so ausgesatttet ist.

Danke für die ausführliche Erzählung.

LG Julia

Benutzeravatar
Flachspüler
Beiträge: 899
Registriert: 28 Jul 2017, 09:24
Wohnort: Wien und Umgebung
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von Flachspüler » 02 Jan 2020, 10:45

Mann, das ist ja genial. Euer Sitzplatz topt ja jeden Platz im Salonwagen erste Klasse! So oft "irrtümlich" ins Klo zu sehen und so viele verschiedene Szenen, das muß einem ja erst einmal gelingen.

Danke für diese nette Erzählung von einer nicht alltäglichen Bahnfahrt!
Entschuldigung, ich hätte ein kleines Bedürfnis. Bitte sehr, zweite Türe links ist das Waschbecken. Vielen Dank!

bruno60
Beiträge: 160
Registriert: 29 Aug 2014, 12:41
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von bruno60 » 05 Jan 2020, 14:15

Hallo Igel,

die Toilette in dem Regionalexpress war offensichtlich für Menschen mit Handicap bestimmt, d.h. wie du richtig beschreibst rollstuhlgeeignet.

Jetzt versuche doch einmal dich in jemand zu versetzen, der im Rollstuhl eine solche Toilette benutzen will. Dann wirst du sicherlich bemerken, dass Öffnen, Schließen und Verriegeln der natürlich extrabreit ausgelegten Schiebetür zweckmäßigerweise mittels Knopfdruck erfolgen muss und die entsprechenden Panels sich hierzu in Höhe des Rollstuhlsitzes befinden müssen. Das gilt auch für die Bedienelemente in der Toilette, wobei ein auffällig angebrachter Notrufknopf sicherlich sinnvoll ist.

Eine mechanische Türklinke und -verriegelung wie bei den übrigens sonst immer noch anzutreffenden "konventionellen" Zugtoiletten ist hier dagegen auf jeden Fall völlig ungeeignet, da sie für einen gehandicapten Benutzer nicht handhabbar sein dürfte.

Im übrigen hast du ja auch ohne ein dreitägiges Seminar besucht zu haben die Toilette ordnungsgemäß benutzen können. Mit ein bisschen Verstand bzw. Nachdenken sollte das eigentlich für die meisten anderen potentiellen Nutzer auch möglich sein 8-)

VG Bruno

stefan
Beiträge: 143
Registriert: 31 Mai 2014, 22:44
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von stefan » 05 Jan 2020, 19:00

danke für die geschichte. das erinnert mich auch an eine zeit in der ich viel mit der bahn fahren musste (beruflich). die von dir beschriebenen toiletten kenne ich auch sehr gut und fand es immer amüsant in der nähe zu sitzen. es war sogar so das die türe von alleine wieder aufgeht wenn man sie nicht nach dem schließen verriegelt. das hat oft zu lustigen situationen gefürt und einige leute sind fast daran verzweifelt. in der regel gab es aber erfahrene mitfahrer die dann geholfen haben. auf dem "thron" habe ich deswegen nie jemanden gesehen aber trotzdem einmal erlebt das jemand die türe geöffnet hat als jemand drin war (ich sass aber so das ich nichts gesehen habe).

etwas ähnliches ist mir aber auch schon mit einer dusche passiert. das war auf einem campingplatz und es gab duschkabienen die man von außen mit einer schlüsselkarte öffnen musste und von innen mit einem knopf verriegelt konnte. als ich duschen wollte habe ich also eine der kabinen von außen entriegelt und die tür geöffnet. Ich war ziemlich überascht als plötzlich eine komplett nackte frau vor mir stand, sie war wohl mindestens genauso erstaunt. sie war schon etwas älter (in den 40ern schätze ich) hatte aber eine ziemlich gute figur. lange konnte ich den anblick natürlich nicht genießen ich habe die tür sofort wieder geschlossen und micht entschuldigt (obwohl es ja nicht mein fehler ist das die tür nicht verschlossen ist).

@bruno60 natürlich sind die knöpfe für rollstuhlfahrer sinnvoll aber wenn man das nicht kennt und es eilig hat ist das gar nicht so einfach.

Igel71
Beiträge: 154
Registriert: 31 Dez 2018, 12:07
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von Igel71 » 06 Jan 2020, 05:36

bruno60 hat geschrieben:
05 Jan 2020, 14:15
Mit ein bisschen Verstand bzw. Nachdenken sollte das eigentlich für die meisten anderen potentiellen Nutzer auch möglich sein 8-)
Hallo Bruno,
ich gebe dir vollkommen Recht, dass die Ergonomie für einen Rolli speziellen Anforderungen genügen muss und finde es auch gut dass dies Beachtung findet. Aber mein Erlebnis beweist, dass sich eben viele nicht damit zurechtzufinden. Unter denen war sogar ein Rollstuhlfahrer, der mit seiner Frau zusammen die Toilette betreten hat. Da ging das grüne Licht außen auch nicht aus, aber zu dem Zeitpunkt wollte glücklicherweise kein anderer rein.
Ich denke bei der Anordnung der Knöpfe und deren Beschriftung gäbe es schon noch viel Luft nach oben.
Andererseits ist es natürlich auch lustig so ein Schauspiel zu beobachten 😄
LG, Igel
Igel, der in den Wald kackt.

bruno60
Beiträge: 160
Registriert: 29 Aug 2014, 12:41
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von bruno60 » 06 Jan 2020, 13:12

Igel71 hat geschrieben:Andererseits ist es natürlich auch lustig so ein Schauspiel zu beobachten
Klar, daran will ich auch gar nicht rummäkeln :)

Aufgrund deines Erlebnisberichts scheint es mir, dass viele Benutzer der Behindertentoilette sich gar nicht im Klaren darüber sind, dass sie nach dem Schließen der Tür diese auch noch verriegeln müssen - obwohl sie das i.d.R. bei einer konventionellen Toilette sicherlich tun würden. Zu diskutieren, wie man diesen Umstand beheben könnte wäre nun freilich in diesem Forum total off Topic ... ;)

VG Bruno

HerbyXXL
Beiträge: 182
Registriert: 12 Feb 2019, 21:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Geschlecht:

Re: Regionalexpress

Beitrag von HerbyXXL » 06 Jan 2020, 16:09

Mein Verbesserungsvorschlag an DB Regio sowie alle weiteren Verkehrsunternehmen, die solche Toiletten betreiben:
Bedienelemente doppelt anordnen und zwar so dass sowohl Rollstuhlfahrer als auch andere diese gut im Blick haben.
Und vernünftig beschriften, nicht nur in Deutsch sondern mindestens noch auf Englisch.
Der Hinweis, dass Schwarzfahren 60 Euro kostet, findet man gleich in 6 Sprachen: Neben Deutsch auch auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Türkisch!

Antworten