Wiedersehen in der "Cozy Corner"

Kackgeschichten Girls auf englisch
Antworten
storyteller1
Beiträge: 516
Registriert: 26 Jul 2014, 15:23
Geschlecht:

Wiedersehen in der "Cozy Corner"

Beitrag von storyteller1 »

Wahre Geschichte.

Dieses Jahr flog ich zum 4th of July in die USA, New Mexico, um die Familie meines guten Freundes Ritchie zu besuchen, der nicht mehr unter uns ist.
Ich kaufte mir in Albuquerque ein Auto, so wie immer, und machte mich auf den Weg.
Ich wollte zuerst bestimmte locations besuchen, an denen wir tolle Zeiten erlebt und verbracht hatten, bevor ich der Familie meine Aufwartung machte.
Das "Cozy Corner" im Grossraum Santa Fe war mir in lebhafter Erinnerung.
Es war früher Nachmittag, als ich dort ankam. Nichts hatte sich seit den letzten 5 Jahren dort verändert.
Ritchie hatte "seinen" Parkplatz vor "The Corner", und genau dort stellte ich jetzt meinen alten Chrysler-Eagle ab.

Ich betrat die "Bar" , wie es dort für "Kneipe" heißt.
Ich erkannte Chuck, den barkeeper, sofort, der mich erst zweimal anschauen musste.
Ich erkundigte mich nach Al, Bob, Randall, Matt und erfuhr, dass sie entweder weggezogen oder aus anderen Gründen nur noch selten kamen.

Mein Blick schweifte durch das Rondell der Bar, und da sass sie, die ich vor Jahren kennegelernt hatte. Indianisch-irischer Abstammung mit deutlichem Indioanteil. Geflochtene Zöpfe, Indianerschmuck um den Hals, weisses T-Shirt, graue Wildlederweste und graue Wildlederhose ( wie ich später sehen konnte ). Zu dumm, dass mir ihr Name nicht einfiel.

"You better not drive...lemmie call u a cab or s.th., XXX", der Wortlaut von Chuck damals war mir noch im Ohr..." lemmie call you a cab", aber wie hiess sie nur noch ???
<<Sue ´s her name >> antwortete Chuck, als ich ihn fragte, und ja, da fiel es mir wieder ein. Sue.

Sue, so um die 40, trank gerne manchmal einen und fuhr dann leichtsinnigerweise immer mit ihrem alten Dodge-Pickup nach Hause.

Ich liess ihr von Chuck einen Drink bringen...from this gentleman over there, sagte er zu ihr. Sie lächelte, hob ihr Glas und rief thankyou. Dabei fixierte sie mich und es hatte den Anschein, dass sie sich an mich erinnerte.

Ich nahm meine Bierflasche und ging zu ihr rüber. Ich begrüsste sie und sie sagte:" Wait a minute, I´ve seen u before...dont say a word...u been here with...shit, I forgot, with...damned, u and that guy, who formerly owned the junkyard down at...hey, ure the guy from Germany, right or wrong...?"

*Yeah, I´m a friend of Ritchies, u know, he passed away...*
"Yeah, I know, good ole Ritchie...he was a nice guy..."

Sue hatte schon einiges intus. Als sie mal kurz to the bathroom verschwand, sagte Chuck zu mir:<Hey, Joe, u seen, she´s pretty drunk, and u had 2 beers only. So u can legally drive. Would u please give her a ride home. I´m concerned, she might get in trouble, the cops are eager in these days...>

Ich versprach Chuck, mein bestes zu tun, um Sue zu überreden, sich von mir nach Hause fahren zu lassen.

Als sie vom Klo zurück kam, wankte sie schon etwas und gab auch unverblümt zu: Hey I´m gettin drunk, but I dont care...Chuck, sweetheart, pour me another one, pleeeze...

Sue und ich erzählten uns, was wir in den letzten 5 Jahren alles so gemacht und erlebt hatten. Als sie schliesslich entschied, dass es Zeit für sie war, nach Hause zu gehen, sagte ich ihr auf den Kopf zu, dass sie zu betrunken zum Fahren sei, und ich es nicht dulden würde, dass sie selbst nach Hause fährt.

Es startete die in so einem Fall übliche Diskussion, in die sich dann auch Chuck einmischte. Erst als ich mit Chuck als Zeugen ihr versprach, sie am nächsten Morgen abzuholen, damit sie ihr Auto vom Corner holen konnte, willigte sie auf meinen Heimfahrdienst ein.

Wir verliessen die Bar und fuhren Richtung Süden. Sie wohnte ziemlich ausserhalb.

Unsere Konversation wurde von ihrer Seite immer einsilbiger. Ich führte das auf ihren Alkoholkonsum zurück, wurde aber sehr schnell eines anderen belehrt.

" Oh Joe, its kinda embarassing..."
*Whats up ?*
" I think, I gotta go to the bathroom....ooooahhh, now, right now...oooahhh !"
* U want me to stop somewhere...?*
" Ooooah, I gotta poop, oooah, damned, thats so embarassing, so shameful...oooahhh..."
* Hey, thats absolutely no problem, Sue, i´m gonna stop at a roadhouse, a gas station, where ever u want me to.*
"There aint no roadhouses or gasstations around...oooaahh, I gotta go, I gotta go, go, goooooo..."
*Tell me, whenever u want me to stop, Sue, ok ?*
"Where do ya wanna stop...where...where...theres no protection of sight...oooahh, i gotta go...its gettin fuckin urgent, ooahhh..."
*Sorry for u, Sue, but look, it´s a shed over there, I can stop over there...*
"Forget it, its a fenced private property, there wont be a road ot s.th. to get there...oaaahh, damned, I cant hold it, it came so sudden and its soooo uuuurgent..."

Sue hielt sich die Hand an ihren Bauch, der sich in der engen Wildlederhose stramm abzeichnete.
"Oooahhh...oooahhh, I dont make it home...oooahhh, its that freakin urgent, oooaahhh...what can I do, what can I do...?"
*Sue, this seems to me not beeing a very busy road...why dont u let me stop the car, u go beside of it, get your relief...there wont be anyone around...i aint seen any car as long as we been here on that road...*
"Yeah...I think, I aint got no other choice...its that fuckin urgent...I not been on the loo for 3 days...sorry to bother u with all that crap...oooaahhh, its getting uuuurrrgent as urgent can be..."

*No problem, Sue, absolutely no problem, this could happen to me, to anyone as well...so dont torture yourself, just let nature get its reliefe...*
" Oooaahhh, its gonna be another 20 mls, and I know, I cant stand it...cant hold it any longer...so, haaaahhh, ok, so stop here...ooooah, thats so embarassing..."
*Not at all, Sue, its just human, so dont worry.*

Ich fuhr jetzt mit verminderter Geschwindigkeit, jederzeit bereit, zu stoppen, wenn Sue es verlangte.

Sie hielt es noch eine Weile ein, dann sagte sie:" Stop here, I cant hold it any longer, Im not gonna poop in ma pants, stop here, here...stop, stoooooppppp..."

Ich brachte meinen Wagen zum Stehen.
Während Sue schnell ausstieg, zog sie sich schon ihre Lederhose und ihren Slip runter und plazierte eine mächtige Wurst direkt neben die geöffnete Beifahrertür.
Papiertaschentücher schien sie in ihrer Westentasche gehabt zu haben.
Ich hatte, nachdem ich ihre Prachtwurst herauskommen gesehen hatte, die Fahrertür geöffnet, und mich im rechten Winkel zur Fahrtrichtung gesetzt.
Ich wollte ihr und mir die Peinlichkeit ersparen, sie beobachtet zu haben.
Ich verharrte in meiner Sitzposition, bis ich die Beifahrertür zuschlagen hörte und sie sagte: "I´m done...lets go..."

Ich setzte sie zuhause ab, fuhr zurück in das village und suchte mir ein Motel für die Nacht.

Das Kopfkino war noch lange am arbeiten, bis ich in den Schlaf sank.

Als ich Sue, wie versprochen. am nächsten Morgen abholte, damit sie ihren Wagen holen konnte, war der gestrige Tag kein Thema mehr.
Ich hätte gern etwas mehr über ihre Kackgewohnheiten etc. erfahren, traute mich aber nicht, das Gespräch dahin zu lenken.

Wir verabschiedeten uns als normale Freunde...mal sehen, wenn ich, wie geplant, nächstes Jahr wieder in die Staaten fliege, vielleicht sehe ich sie ja dann wieder...

Hexesunny46
Beiträge: 190
Registriert: 09 Aug 2016, 20:13

Re: Wiedersehen in der "Cozy Corner"

Beitrag von Hexesunny46 »

Schoenes Erlebnisse....

Antworten