Kurz vor der Wohnung

Jungs beim großen Geschäft, Kacken, Stinker machen. Egal ob dringend oder geplant. Natürlich auch woanders als auf dem Klo ;)
Antworten
Ariodante
Beiträge: 39
Registriert: 20 Apr 2018, 22:32

Kurz vor der Wohnung

Beitrag von Ariodante » 10 Feb 2019, 18:38

Irritierend war, dass ich schon seit fünf Stunden nichts mehr zu mir genommen hatte, als sich - etwa einen halben Kilometer vor unserer Wohnung - der Darm ungewöhnlich heftig meldete. Seit Tagen hustete ich vor allem morgens, der Schleim löste sich nur zögerlich - sollte etwa ein Virus auch meinen Darm ausräumen wollen?
Es ist ein wahres Wunderwerk der Natur, wenn ich religiös wäre, würde ich sagen, der Schöpfung, unser Schließmuskel. Er kann in aller Regel genau unterscheiden, was ihn fest, flüssig oder gasförmig bedrängt, so dass dem Kopf Zeit genug bleibt, Entscheidungen zu fällen. Jetzt vergingen bange Minuten, in denen wir uns immer mehr der Wohnung näherten. "Trotzdem fest!" stellte der Schließmuskel fest. Ich war in gewohnter weiblicher Begleitung. Sie kannte schon die Situation, in der ich meine Schritte beschleunigte, den Hintern zusammenkneifend.
"Geh schon voraus", würde sie sagen, "Du hast ja den Schlüssel, ich komm nach", so war ihre geläufige Reaktion.
In ihrer Gegenwart war es allerdings noch nicht zu einem realen Durchbruch gekommen, nur wenn ich allein war.

Ich hatte hier sogar schon einmal eine Umfrage zu der Unfallsituation unmittelbar vor der Haustür gestartet und erfahren, dass es etlichen ebenso ergangen ist.
Aber jetzt erschien im Kopf das realistische Szenarium, dass im nächsten Augenblick die vorausgesehene und in diesem Forum mehrfach in Geschichten gestaltete Situation eintreten würde. An der Reaktion meiner Begleitung, die einst im medizinischen Dienst gestanden hatte, brauchte ich nicht zu zweifeln, da ich dergleichen schon von ihr gehört hatte: "Mach doch einfach, eine Hose kann man waschen" oder "Das ist nicht weiter schlimm und kann jedem passieren". Ob noch in den jetzt weniger als hundert Metern Bekannte um diese fortgeschrittene Tageszeit unseren Weg kreuzen würden, die etwas erschnüffeln könnten, war zu bezweifeln. Jetzt begann bereits eine realistische Planung: würde ich stehenbleiben, wenn mir in Kürze ein lauter Wind entfleuchen und der Haufen in die Hose fahren würde? Oder würde ich im Laufen machen? Noch hatte ich nichts meiner Begleitung gesagt. Wahrscheinlich würde ich jetzt in jedem Moment sagen, weil ich mir ausmalte, auch unangenehmen Geruch zu verbreiten: "Geh schon einmal voraus, ich halte es nicht mehr aus, ich kann mich jetzt nicht hier auf der Straße hinhocken und es muss in die Hose gehen." Würde ich sagen "groß"?

Ich hatte nur einen normalen schwarzen Slip an. Hier kann ich es ja sagen: an anderen Tagen der Woche trug ich durchaus Tena-Pants, Hosen mit Auslaufschutz, denn im fortgeschritteneren Alter drohten vorn und hinten Undichten. Eine Ärztin, später mehrere Spezialisten hatte ich schon vor Jahren aufgesucht, die jedoch nach einer Darmspiegelung nichts fanden.
Jetzt nur noch ein ganz kleiner Druck, die Schwelle wäre überschritten, der Schwall in der Hose und dann bei diesem Druck an den Beinen und als schreckliche Spur auch auf der Straße, wo sich zudem in letzter Zeit in beklagenswerter Weise etliche große Hunde verewigt hatten. Meine Begleiterin, dieschon etliche Male selbst das Laufen bekommen hatte, wußte zwar, dass es dieses Mal wieder höchste Eisenbahn war, aber nicht in welchem Grade.

Eine Minute, dreißig Sekunden, drei Sekunden, die Klobrille wurde aufgerissen, die Hosen fielen zu Boden und am dafür vorgesehenen Ort ereignete sich eine Explosion, die so gewaltig war, dass ihr keine Unterhose standgehalten hätte ...
Noch einmal davongekommen, Sozialprestige eines Erwachsenen heute wenigstens teilweise und ein Slip vor dem Untergang gerettet.

Adelheid
Beiträge: 816
Registriert: 21 Apr 2014, 11:48
Wohnort: Am Rande der schwäbischen Alb
Geschlecht:

Re: Kurz vor der Wohnung

Beitrag von Adelheid » 09 Jun 2019, 20:50

Hallo Ariodante,

Wunderbar geschrieben. Ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Mir ist es auch schon öfters so gegangen. Ein paar Mal ging es dann tatsächlich in die Hose. Meistens lag es daran, dass ich zuvor ein Abführmittel genommen habe und die Wirkung überraschend eingesetzt hat. Aus diesem Grund ziehe ich bei bestimmten Situationen eine Windel oder eine Pants an. Das ist zwar ungewöhnlich aber hat sich bei mir sehr gut bewährt.

Gute Geschäfte wünscht Adelheid

Antworten